Samstag, 18. Juli 2015

Babarossalauf

Da ist es schon wieder paar Tage her der Babarossalauf in Erlenbach am Main und ich habe gar nicht drüber gebloggt tztz.

Dabei war es mein erster Lauf, als Pacemaker.
Wie kam es dazu? Es war ein sehr sehr warme Woche so das ich beschloss an dem Sonntag keine Bestzeit zu laufen sondern mich eher auszuruhen, wenn ich mein Puls sehe war es dennoch sehr anstrengend.

Insgesamt fand ich den Lauf als einer der Besten dieses Jahres, nicht nur das ich jemanden geholfen habe (evtl eine gute Zeit zu bekommen/ oder schlechtere :-) )
Es war wirklich sehr Warm an dem Tag aber in Erlenbach haben sehr viele Zuschauen die im Ort wohnten Wasser ausgeschenkt und mit Gartenwasser Spengern am Rand oder Wasserschläuche und gekühlt.
Die Feuerwehr hat an sehr vielen Stellen Wassergardinen aufgestellt.
Oder Wasser auf die Straße gepumpt zum Abkühlen.
Einfach Fantastisch was da der Veranstalter für uns geleistet hat mit den Anwohnern und der Feuerwehr.
Bayrische Rote Kreuz war auch vor Ort die muss ich auch erwähnen auch wenn ich diese Gott sei dank noch nie in Anspruch nehmen musste.

Eigentlich ich danke allen die den Lauf Veranstaltet haben und es zu einen meiner Lieblings Läufe 2015 gemacht hat.
Ich werde definitiv auch im kommenden Jahr dabei sein. (Krankheit oder ähnliches Ausgenommen)  

Wir haben uns vorab abgesprochen welche Zeit Nina laufen möchte.
57 min sollten es sein, ehrlich jede Zeit die die gesagt hätte, außer unter 50 min wäre ich 2 min schneller gelaufen. So war jedenfalls der Plan.
Der leider nicht ganz aufging 30 sec waren wir zu "langsam" :-)
Wir liefen los 5,3 min/km Pace ca. ist auch mein Marathon Tempo gewesen im Juni, perfekt für 10 Km locker Laufen, bei der Wärme schon was heftig aber Ok.
Nina hatte wohl am Anfang leicht Respekt durch die Duschen zu Laufen
ne ich rutsche mit meinen Schuhen
Ach die Schuhe sind dafür gebaut, da ruscht du nicht.

Ab der zweiten Runde sind wir dauern durch, es war einfach zu warm/ heiß.

Es waren viele Bands am Rand die uns mit verschiedener Musik anfeuerten, manche mag man weil Abwechslung rein kommt andere sind, naja Reden wa nicht drüber.

Zuschauen an jeder Ecke die uns über die Strecke anfeuerten, herrlich wenn man es genießen kann und nicht nur an Geschwindigkeit denkt.

Zum Schluss sagte ich zu Nina, ob ich Rückwärts durch Ziel laufen soll? 
Gesagt getan, Nummer ab auf dem Rücken gehalten und 200m ca. Rückwärts.
Lustig war es, muss jeder mal mitmachen. Einfach Geil.